Marlene Wagenhofer | marlene@nobelbunt.at | 0660 140 60 51

Wenige Ideen, mehr Sex

Wie bitte? Wenige Ideen, mehr Sex? Was soll das heißen?

Schildkröten Sex

Ich kann natürlich nicht für die Schlafzimmeraktivitäten sprechen (da gibt es genügend andere ExpertInnen), aber über Sex in der Werbung:

Was ich weiß ist, dass eine Werbeagentur, der die Ideen ausgehen, gerne in die tiefste Schublade greift.
Das ist jene, welche auf die rauen Emotionen und die instinktiven Triebe der Menschen abzielt. Egal, ob es zum Produkt bzw. der Dienstleistung passt oder nicht. Die Zielgruppe oft komplett außer Acht lassend räkeln sich dann junge halbnackte Damen um einen Staubsauger oder finden in Form von Pinups Platz auf der Weihnachtsedition eines Milchgetränkes wie vor kurzem bei Müllermilch.

Was die Beweggründe sind, solche Werbekampagnen zu starten, lässt sich oft nur erahnen. Auf jeden Fall stecken meistens eine zu wenig umfangreiche Markt- und Markenrecherche, unzureichende Auseinandersetzung mit den Unternehmenswerten und vielleicht ein zu knappes Timing dahinter. Natürlich lässt sich die Welt der Milchgetränke nicht in ein paar Wochen neu erfinden. Kühe locken in dem Zusammenhang schon lange niemanden mehr hinter dem Ofen hervor, ob als Fotografien oder lustig gezeichnete Knuddeltiere. Auch mit den Klassikern der Weihnachtseditionen – Christbäumen, Nikoläusen und bunten Geschenken – hätte das Unternehmen keine Schlagzeilen gemacht. Vielleicht hat es also genau das erreicht, was es wollte? Publicity.
Es heißt ja, es gibt keine schlechte Publicity. Ach ja? Fragt doch mal VW! Der Abgasskandal zwang Volkswagen zu massiven Einsparungen. Klingt also nicht nach mehr Geschäft, sondern weniger.

Die Konsequenzen sind oft nicht absehbar

Was die von vielen Seiten als sexistisch und rassistisch beschimpfte Kampagne von Müllermilch an Konsequenzen nach sich ziehen wird, wird sich erst zeigen. Aber es gäbe bestimmt bessere Wege, Bekanntheit und neue Kunden zu erlangen, als sich selbst durch den Kakao zu ziehen. Vor allem, wenn der Kakao einem Traditionsunternehmen entstammt.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass die Verzweiflung enorm sein müsste, die mich dazu bewegen könnte, Sex in der Werbung meiner KundInnen einzusetzen.

Wie mein schlauer Trainer in der Ausbildung zum PR- und Werbetexter schon sagte:

„Hast du keine Ideen, verwende Sex, Tiere oder Babies. Das zieht immer.“

Aber keine Angst, ich habe genügend Ideen für euch.

Ich kümmere mich gern um eure nächste Werbeaussendung, seien es klassische Inserate, Poster oder etwas noch nie da Gewesenes aus dem Guerilla Marketing.

Menü schließen